07.07.2013 – Anreise

Galerie

Fotos vom Aufbau und der Fackelwanderung

[nggallery id=1]

Berichte

Los Abos und Ragnarök

Wir starteten am Samstagmorgen in Muri am Bahnhof. Mit dem Zug reisten wir nach Pfäffikon Schwyz, wo wir unsere Kinder mit einem Besuch im Alpamare überraschten.
Gefühlte 100 Mal sprangen wir Treppen hinauf und rasten die verschiedenen Bahnen „Tornado“, „Twister“ und „Bala Bala“ hinunter.
Anschliessend fuhren wir mit dem Zug nach Chur und von da aus ging es weiter mit der Rhätischen Bahn nach Ilanz. In Ilanz angekommen machten wir uns auf die Suche nach einem Schlafplatz. Bereits nach kurzer Zeit fanden wir bei einem jungen Bauern ein Plätzchen im Heustock.
Zum Z’Nacht gingen wir ans Rhein-Ufer und grillierten und badeten unsere Füsse im kühlen Nass.
Am Sonntagvormittag wanderten wir dem Rhein entlang durch die Rheinschlucht. Am Mittag pausierten wir an einer sonnigen Sandbank und genossen das tolle Wetter.
Danach wanderten wir bis nach Valendas, von wo wir mit dem Zug nach Reichenau-Tamins weiterreisten.
In Reichenau angekommen übten wir das Schiefern auf dem Fluss. Bevor wir zum Lagerzeltplatz gingen, kochten wir noch Ravioli über dem Feuer.

 

Holzköpfe

Nach der Besammlung um 9 Uhr sind wir zusammen mit dem Zug nach Dietikon gefahren um das Trampolino zu besuchen. Nach dem die Kinder sich auf den Hüpfburgen vergnügt hatten, sind wir mit dem Zug weiter nach Nesslau Neu St. Johann gefahren. Nach einer Wanderung nach Bühl haben wir den Abend auf einem Bauhof verbracht, wo wir auch assen und uns schliesslich noch im Wald austobten.
Nach dem Frühstück am nächsten Morgen liefen wir nach Nesslau, um dort auf den Zug nach Chur aufzuspringen um schliesslich den sonnigen Tag in der Badi zu verbringen. Zur Überraschung der Kinder haben wir dann zusammen in einer Pizzeria zusammen gegessen und haben und uns schliesslich zum Treffpunkt nach Tamins begeben.

 

Sheriffe

Um halb zehn haben wir uns am Bahnhof Muri getroffen. Dann sind wir mit dem Zug nach Luzern gefahren. Dort sind wir in den Gletschergarten gegangen. Wir verbrachten viel Zeit im lustigen Spiegellabyrinth. Danach sind wir eine Glace essen gegangen. Anschliessend sind wir in den Zug gestiegen und sind in Wolhusen gelandet. Wir wanderten bergauf nach Steinhuserberg, wo wir nach dem Bräteln und Spielen bei den Grosseltern eines Leiters übernachten durften. Am nächsten Morgen sind wir wieder zurück nach Wolhusen gewandert. Von dort aus sind wir nach Chur in die Badi gefahren, wo wir auf zwei weitere Gruppen von Jungwacht und Blauring trafen. Danach sind wir mit dem Bus nach Tamins gefahren und von dort auf den Lagerplatz gewandert.

 

Plemsis und Moggestötz

Kurz vor zehn Uhr trafen wir uns in Muri am Bahnhof. Voller Vorfreude starteten wir unsere Anreise mit der Zugfahrt nach Chur. Schon nach 30 Minuten jedoch, kam es zu einer Gleisstörung: Eine Schraube am Rad war locker. In Chur angekommen, fuhren wir mit der Seilbahn einige Minuten und gingen dann auf eine zweistündige Wanderung, wobei wir auf unendliche viele wilde Kühe trafen. Das Highlight vom Tag war dann: Das Rodeln. Nach dieser Abenteuerfahrt ging es weiter zu unserem Schlafort. Bevor es ab in den Stroh ging, genossen wir eine feine Portion Spaghetti à la Meli und Lara. Gestärkt genossen wir einen abenteuerreichen Abend und legten uns dann erschöpft in unsere Schlafsäcke. Nach einigen Stunden Erholungsschlaf stärkten wir uns mit einem „Buurezmorge“. Später dann erhielten wir einen Auftrag von unseren Leiter, dass wir verschiedene Personen in verschiedenen Aktionen fotografieren mussten. Was für ein Spass! Den Rest des Tages verbrachten wir in der Badi in Chur, wo wir das wunderschöne Wetter genossen. Nach dem Nachtessen ging es dann endlich in Richtung Lagerplatz. Mit Fackeln fanden wir den Weg zum Zeltplatz. Nun kann es losgehen!

 

Ruecher

Samstagmorgen um 8.00 Uhr trafen wir uns am Bahnhof Muri um den Zug nach Ziegelbrücke zu nehmen. Von dort aus wanderten wir dem Walensee entlang nach Walenstadt. Während der Wanderung genossen wir die schöne Aussicht. In Walenstadt angekommen empfanden wir die Stadt in allen Hinsichten als atemberaubend. Mit dem Zug ging es via Chur weiter nach Flims. Dort durften wir unseren wohlverdienten Schlafplatz bei einem Bauern im Stroh beziehen. Nach einer erholsamen Nacht machten wir uns um 10.30 Uhr auf den Weg zum Seilpark. Nach dem Spass folgte wieder Ernst und wir wanderten weitere zwei Stunden in Richtung Tamins. Bevor wir uns endgültig zum Lagerplatz begaben machten wir eine letzte Pause bei einer Grillstelle direkt an der Flem. Als wir uns erneut auf den Weg machten sahen wir den Lagerplatz bereits von weitem. Eine Stunde später erreichten wir das Dorf Tamins wo wir den Rest der Schar trafen und gemeinsam zum Zeltplatz liefen.

 

Valya-Misilia und Menelya

Wir trafen uns am Samstagmorgen am Bahnhof Muri. Wir fuhren mit dem Zug nach Trin, Mulin. Von dort aus wanderten wir nach Flims. Die Mittagspause verbrachten wir an einem schönen See, dem Lag la Creste. In Flims angekommen, begaben wir uns auf die Sesselbahn um eine spektakuläre Trottinettfahrt anzugehen. Nach dieser Action suchten wir einen Schlafplatz und entschieden uns für den Spielplatz. Nach einer ruhigen Nacht begaben wir uns nach Chur, wo wir den Tier-und Freizeitparkt besuchten. Nach lustigen Begegnungen mit Hängebauchschweinen und Eseln wanderten wir nach Tamins. Obwohl wir recht müde waren, schafften wir es nach gefühlten 10Stunden Wanderung auch noch an den Zielort. Nach der abwechslungsreichen Anreise waren wir Froh und stolz angekommen zu sein.
Salia Lycanoia und Cheronima
Um 08.00 Uhr starteten wir unsere Reise. Um die Mittagszeit trafen wir dann nach einer langen Reise und einer eher kurzen Wanderpartie im Heidiland ein. Dort besichtigten wir mit Spass das Haus des Heidi und kühlten uns mit einer Wasserschlacht am Brunnen ab. Nach dem Mittagessen traten wir die Reise zurück zum Bahnhof an, wo wir mit dem Zug bis Chur gefahren sind. In Chur angekommen checkten wir in der Jugendherberge ein und genossen anschliessend ein feines Znacht. Weil wir relativ Müde von der langen Reise waren, legten wir uns schon bald schlafen und erholten uns gut. Am nächsten Morgen wurde uns ein grosszügiges Zmorge serviert und anschliessend machten wir uns auf zu einem Stadt OL. Nach dieser Stadterkundigungs-Tour haben wir uns ausgiebig auf einem riesigen Spielplatz ausgetobt, bis wir unser Znacht selbst durch ein Sammelsurium und Tauschgeschäfte erarbeitet haben. Mit vollem Magen machten wir uns dann endlich zum lang ersehnten Zeltplatz, zu dem wir mit dem Postauto gelangt sind.

 

Tschumana

Als wir uns am Bahnhof um 8.45 Uhr trafen, nahmen wir um 9.19 Uhr den Zug nach Chur. Auf dem Weg trafen die Pfadi, mit welchen wir eine Wasserschlacht machten. In Chur assen wir auf einem Spielplatz unseren Lunch. Als wir fertig waren, spielten wir ein Spiel. Wir mussten in ganz Chur verschiedene Aufgaben lösen. Zum Beispiel mussten wir einen Chinesen und einen Mann mit High Heels fotografieren. Danach fuhren wir mit dem Bus nach Flims. Da mussten wir eine Schlafgelegenheit finden. Wir haben dann einen Platz in einem Hotel gefunden, wo wir schlafen konnten. Im Hotel angekommen assen wir unser Abendessen. Danach folgte Tschumis Supertalent 2013 im Graubündner Studio. Bevor wir ins Bett gingen, präsentierten wir noch unsere Pyjamas, natürlich von H&M. Wir schliefen schnell ein, denn es stand uns ein langer Tag bevor. Als wir um 8.00 Uhr aufgestanden sind, assen wir Frühstück und machten uns reisefertig. Wir liefen zum Crestasee, wo wir grillierten und Schlangenbrot assen. Nach dem Mittagessen vergnügten wir uns im kühlen Wasser und knüpften neue Kontakte. Wir bekamen sogar eine Glace. Nach vielen lustigen Stunden liefen wir zurück zur Bushaltestelle. Nach fast einer Stunde im Stau wegen einem Unfall erreichten wir schliesslich Tamins.

 

Anreise Shiruna

Zuerst fuhren wir mit dem Zug nach Thusis. Danach starteten wir unsere sechsstündige Wanderung bergauf. Nach zwei Stunden machten wir eine Pause und assen unseren selbstgemachten Lunch. In der Mittagspause wurde Vali unerwartet von einem riesigen Moschusbock angegriffen. Wir flohen und wanderten weiter. Unsere Reise führte uns an der Viamala-Schlucht vorbei. Als wir in Zillis ankamen suchten wir die Zivilschutzanlage, wo wir übernachteten. Am Abend gingen wir eine Feuerstelle aufsuchen. Dort machten wir uns einen gemütlichen Abend. Danach gingen wir schlafen. Am nächsten Tag schliefen wir aus. Wir weckten jedoch unsere Leiterinnen. Wir genossen das Frühstück und wanderten nach Andeer. In Andeer angekommen, assen wir auf einem Spielplatz unseren Lunch. Wir gingen weiter zur Badi. In der Badi erfrischten wir uns. Nach der Badi gingen wir nach Thusis und mit dem Zug weiter nach Tamins. Schliesslich wanderten wir zum Zeltplatz.

 

Comments are closed.